Schutzgasbehandlungen: Vielfältige Verfahren für spezielle Werkstoffeigenschaften.

Als thermochemisches Verfahren ist die Schutzgasbehandlung der Oberbegriff für eine Vielzahl variantenreicher Verfahrensschritte und werkstoffspezifischer Wärmebehandlungsarten. Nach jeweiligem Kundenwunsch und werkstoffgerechter Vorgabe ergeben sich Temperaturen, Behandlungsdauer, Art der Abkühlung bzw. die Abfolge unterschiedlicher Behandlungsschritte und werden unter anderem wie folgt definiert: Aufkohlen, Einsatzhärten, Carbonitrieren, Härten, Vergüten, Glühen und Anlassen. Zielsetzung dieser Behandlungsvielfalt ist der sichere und langlebige Einsatz hochbeanspruchter Bauteile im Fahrzeug- und Maschinenbau.

Über eine Computersteuerung werden alle Abläufe in den Öfen kontrolliert. Temperaturen, Taktzeiten und Ofenatmosphären werden analysiert, geregelt und über Warneinrichtungen genauestens überwacht. Mit diesen geregelten und genormten Abläufen erzielen wir konstante und exakt wiederholbare Ergebnisse und können so unseren Kunden ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit und Sicherheit bieten.